Abstract

Zwei Patientinnen im Alter von 24 und 64 Jahren stellten sich unabhängig von einander mit progredienten Beschwerden wie Knochenschmerzen und Muskelschwäche in unserer Klinik vor. In Basislabor, Urindiagnostik, Knochendichtemessung und Knochenhistologie zeigte sich eine schwere Osteomalazie mit renalem Phosphatverlustsyndrom. Nach Ausschluss anderer Ursachen wurde bei den Patienten bei Verdacht auf eine tumorinduzierte Osteomalazie eine ausführliche Tumorsuche durchgeführt. Bei einer Patientin konnte ein mesenchymaler Tumor im Oberschenkel gefunden und vollständig reseziert werden. Die Patientin zeigte postoperativ eine rasche Ausheilung der Osteomalazie. Bei der anderen Patientin blieb die Tumorsuche ergebnislos, sodass eine medikamentöse Therapie mit Phosphat und Calcitriol begonnen wurde. Trotz des fortbestehenden renalen Phosphatverlusts besserten sich ihre Knochendichtewerte im Verlauf deutlich. Two patients aged 24 and 64 years presented at our hospital with similar symptoms including bone pain and muscle weakness. Basic laboratory tests and urinary diagnostics, bone densitometry and bone histology revealed severe osteomalacia with renal phosphate wasting. After the exclusion of other causes an extensive tumor search was performed due to suspected tumor-induced osteomalacia. In one patient a mesenchymal tumor was found in the thigh and completely resected. After surgery the patient showed a rapid recovery from osteomalacia. Because the search was unsuccessful in the other patient phosphorus supplementation in combination with calcitriol was started. Despite continuing renal phosphate wasting a significant increase in bone mineral density was observed.

Topics

    0 Figures and Tables

      Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)